Impro vs. Springmaus

Wir stürzen uns in ein Abenteuer, von dem wir selbst nicht wissen, wo es hinführt.
Erlebt mit uns, wie spannende Geschichten aus der Magie des Moments entstehen können!

 

Ihr seid eingeladen ...

 

• Dabeizusein, Spaß zu haben und zuzuschauen
• Titelideen für die Geschichten einzuwerfen
• als Jury zu bewerten, wer am besten spielt.

 

Improtheater ist spannend wie Fußball, spontan wie Jazz, unterhaltsam wie Comedy und (manchmal) bewegend wie Kino.

 

Die Improtainer sind eine neue Impro -Theater-Formation hier in der Region. Bestehend aus Alexandra Müller, Marion Striebich, Klaus-Peter Wick und dem Leiter und Trainer dieser Gruppe Peter Totzek.

 

Was ist Improvisationstheater
Improvisationstheater (oft auch kurz Improtheater) ist eine Form des Theaters, bei dem improvisiert wird, d. h. es wird eine oder es werden mehrere zuvor nicht einstudierte Szenen gespielt. Meist lassen sich die Schauspieler ein Thema oder einen Vorschlag aus dem Publikum geben. Diese Vorschläge sind dann Auslöser und Leitfaden für die daraufhin spontan entstehenden Szenen. Häufig werden die Spieler durch einen - meist ebenfalls improvisierenden - Musiker begleitet. Eine Geschichte entsteht aus der Spontaneität und gegenseitigen Inspiration der Impro-Spieler. Der verneinende Intellekt weicht der Phantasie.

 

„Damals gilt, was heute gilt: Bin ich inspiriert, geht alles gut, doch versuche ich es richtig zu machen, gibt es ein Desaster.“ (Keith Johnstone 1993, S. 36).

 

Zu den Improtainern:
Die Improtainer gibt es seit 2010. Alle vier spielen, singen, tanzen, zaubern, clownen und improvisieren bereits seit mehreren Jahren in verschiedenen Konstellationen. Jetzt haben sie sich zusammengefunden, um an neuen Formen und Spielarten des Imrpovisationstheaters zu arbeiten.